Kassenrichtlinie

Mit 01.01.2016 trat die neue Registrierkassenpflicht in Kraft.

Für wen gilt die Registrierkassenpflicht?

Künftig sind alle Betriebe, die Barumsätze von über € 7.500,- pro Jahr verzeichnen und einen Jahresumsatz höher als 15.000€ erwirtschaften, verpflichtet Barumsätze mit einer elektronischen Registrierkasse aufzuzeichnen.

Barumsätze sind alle Verkäufe die mittels Bargeld, Kredit-, Bankomatkarte und ähnlichen Zahlungsformen bezahlt werden. Hierzu zählt nicht die Zahlung per Erlagschein sowie jene per E-Banking.

„Überwiegend Barumsätze“ bezeichnet hierbei nicht die Summe der Barumsätze sondern die Anzahl der Geschäftsfälle die unter den Begriff Barumsatz fallen. Einen solchen Geschäftsvorfall stellt zum Beispiel jeder verkaufte Imbiss einer Imbissstube dar.

Was muss ich über die Kassensysteme wissen?

Um eine manipulationssichere Datenerfassung sicherzustellen, müssen die Registrierkassen durch entsprechende technische Sicherheitseinrichtungen geschützt sein. Diese Sicherheitseinrichtungen werden in einer Verordnung genau beschrieben.

Registrierkassenpflicht
ab 1. Januar 2016

Ab €15.000,-Jahresumsatz
Elektronisches Aufzeichnungssystem
Belegerteilungspflicht
Belegentnahmepflicht für Kunden
Haben Sie noch Fragen?
Unser Team steht Ihnen gerne Montag-Freitag von 10.00 - 17.00 Uhr zur Verfügung!
Tel:+43 720 64 64 64
Download der Kassenrichtlinie vom österreichischen Finanzamt.